22. Generalversammlung - 19.09.-08.10.2022 in Konstancin, polen


Links mit Berichten:

Die Berichte der Kommunikationskommission werden auf der Website von: https://www.sac.info publiziert.


1. OKTOBER


HABEMUS ...

Am 1. Oktober hat die Versammlung P. Zenon Hanas zum neuen Generalrektor für die nächsten sechs Jahre gewählt. 

 

"Gott, gib auf uns acht, denn das Meer ist so groß und unser Boot so klein!" So steht es eingeritzt in einen Felsbrocken an der Küste: das Gebet der Fischer in der Bretagne. " Mit diesen Worten benendet der neu gewählte Generalrektor seine ersten Worte an die Generalversammlung. Ein Gebet, das auch gut zu unserer Gemeinschaft passt!


29. SEPTEMBER


Der 29. September, der Festtag der heiligen Erzengel, ist in den polnischen Provinzen traditionell der Tag der Versprechen. Aus diesem Grund machte sich heute Vormittag die ganze Versammlung nach Oltarzew und feierte zusammen mit den Mitbrüdern ihr Weihen. Darunter war ein Mitbruder der seine erste Weihe ablegte und zwei, die ihre ewige Weihen ablegten. Weihegottesdienste lassen einem immer wieder an das eigene Versprechen erinnern und daraus Kraft für das Leben in Gemeinschaft gewinnen. Da eine Generalversammlung aber nicht aus Feiern, sondern vor allem aus Arbeit besteht, ging das Programm gleich weiter und die Delegierten machten sich an die verschiedenen Motionen und Anträge. Es gibt noch einiges zu tun...


27. SEPTEMBER


Übersetzungsarbeit muss tagtäglich geleistet werden. An der Generalversammlung gibt es fünf offizielle Sprachen: Italienisch, Englisch, Polnisch, Portugiesisch und Deutsch. Übersetzungsarbeit muss aber auch im übertragenen Sinne geleistet werden, wenn die mit dem Hauptthema zusammen-hängenden Themen: COVID 19, die UNIO, unsere Weihe und die internationale Zusammenarbeit diskutiert und besprochen werden. Was haben wir aus den vergangenen Jahren gelernt? Was verbindet uns als weltweite Gemeinschaft? Worin sehen wir unsere Aufgaben im Kontext der Zeit? Was können wir leisten? Wo stossen wir auf Grund verschiedener Voraus-setzungen auf Hürden im Miteinander? Wo wollen wir hin? Ja, manchmal ist es bedeutet einfacher, einen bestehenden Text vom Deutschen ins Polnische zu übersetzen. 


25. SEPTEMBER


Der Sonntag ist der Ruhetag. Allerdings begann der Tag heute eine Viertelstunde früher, weil eine der Ausflugsmöglichkeiten nach Tschenstochau führte. Zusammen mit Provinzial
P. Markus Hau und P. Markus Reck durfte ich am Patronatsfest unseres Provinzpatrons Bruder Klaus dem Gottesdienst vorstehen. Das Evangelium vom 26. Sonntag JKC (Lk 16,19-31) ermahnt uns, nicht selber namenlos zu werden in einer Zeit wo viele Menschen unsere Hilfe und Zuwendung benötigen. Der Besuch im Schloss Wilanow und die Besichtigung der Kirche der Göttlichen Vorsehung bildeten das Rahmenprogramm jener Gruppe, welche den weiten Weg nach Tschenstochau nicht aus sich nahm.
Morgen starten wir in die zweite Woche, die ihren Höhepunkt mit der Wahl des neuen Generalrektors am Samstag haben wird. 


23. SEPTEMBER


VON MITLEID BEWEGT
"Ich will danach streben, dass in mir stets ein wahres Mitleid (Mitgefühl) mit allen lebendig ist." (Vgl. OOCC X, 20)
Der heutige Vormittag nahm sich dem Thema der  General-versammlung an. In gemischten Sprachgruppen wurden darüber ausgetauscht, was uns als einzelne, aber auch als Gemeinschaft, sowohl weltweit, wie auch vor Ort mit diesem Wort unseres Gründers verbindet. Was bedeutet Mitgefühl für mich? Wie prägt es mein Leben als Pallottiner? Einer der Mitbrüder sagte: "Es ist eine Entscheidung, um sich in die Schuhe des anderen zu stellen." Sprich: Seine Schritte zu gehen, seine Wege zu gehen mit dem, was ihm zur Verfügung steht, was ihn ausmacht und wo er ist.

 


21. SEPTEMBER


Nach einem Tag der Einkehr und Besinnung standen heute die Berichte der Generalleitung auf dem Programm. Vorweg der Bericht des Generalrektors zur "Lage der Gemeinschaft", sowie die Berichte des Generalpostulators, des Leiters des Pallotti-Institutes, des Sekretariates für die Formation, des Generalsekretariates für die Missionen und des Generalsekretärs für das Apostolat. Dabei schauten die Mitglieder der Generalleitung auf die vergangenen sechs Jahre zurück, die in der zweiten Hälfte von COVID und dem Angriffskrieg in der Ukraine geprägt waren.
Ja, es braucht den Blick zurück, um zu verstehen und zu lernen. Danach gilt es aber vorwärts zu schauen und die notwendigen Kurskorrekturen vorzunehmen. 


19.September


Der Eröffnungstag ist geprägt von Formalien, Kommissionsbildung, Kennenlernen, Begegnungen, Begrüssungsworten und dem Eröffnungsgottesdienst. Mitbrüder aus aller Welt sind hier im Missions- und Animationszentrum in Konstancin zusammengekommen um 20 Tage lang zu beraten, sich auszutauschen, zu lernen und eine neue Generalleitung für die kommenden sechs Jahre zu wählen.